Dieses Bild zeigt

Institut für Robuste Leistungshalbleitersysteme

Elipse

Echtzeit Datenübertragung im E-Band für zukünftigen hochbitratigen Satellitenfunk.

Das Projekt ELiPSe (E-Band Link Platform and Test for Satellite Communication) wird gefördert durch das Bundeministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der beiden Vorgängerprojekte, GISALI und ACcESS, sind breitbandige Sender/Empfänger mit einer sehr hoher Ausgangsleistung und einer niedrigen Rauschzahl in einer weltraumqualifizierten Technologie (IAF 50nm mHEMT Technologie) vorhanden. Sie wurden im Zuge der Projekte bereits in mehreren Feldversuchen zur drahtlosen Kommunikation mit sehr hohen Datenraten eingesetzt. Damit ist die Übertragung von 6 Gbit/s über eine Entfernung von 37 km gelungen (Pressemitteilung). Im Nachfolgeprojekt ELiPSe wird nun neben dem Entwurf und der Realisierung einer Duplex-fähigen Transceiver-Architektur für Down- und Uplink (71-76 GHz bzw. 81-86 GHz), die Demonstration eines hochbitratigen Daten-Downlinks von einer Flugzeug-gestützten Trägerplattform zur Bodenstation mit Trackingsystem auf ca. Meereshöhe angestrebt. Weitere Arbeitsinhalte umfassen den Synchronempfang und die Nutzdatenübertragung in Echtzeit.

Neben den Forschungseinrichtungen Universität Stuttgart, Fraunhofer IAF und KIT ist an diesem Projekt der Industriepartner Radiometer Physics GmbH beteiligt.
Die Förderung wird durch die Abteilung Satellitenkommunikation des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) voran getrieben.

Dieses Bild zeigt Harati
M.Sc.

Parisa Harati

Wissenschaftliche Mitarbeiterin